Page load in progress
rdf:RDF <cc:Work rdf:about=""> dc:formatimage/svg+xml</dc:format> <dc:type rdf:resource="http://purl.org/dc/dcmitype/StillImage"/> </cc:Work> </rdf:RDF>

Performance, 2017

In this perfomance I put myself in the exhibition space for the opening wearing a custom-built eye tracker which showed in real-time where my gaze was directed, observable on screens attached to my augmented body.
During the opening speech by the president Thomas Locher, view from behind [credit: Micha Dykta]
»Wichtig ist auch, daß die Mimikry nicht unbedingt eine aufbegehrende oder auch nur bewußte Intentionalität voraussetzt. Im Gegenteil, sie kann Zeichen für eine völlig unbewußte Anpassung an die Bilder sein, über die das Subjekt üblicherweise von der Kamera bzw. dem Blickregime wahrgenommen wird.
Die Pose muß viel allgemeiner als fotografische Prägung des Körpers verstanden werden, derer sich das Subjekt nicht unbedingt bewußt ist: Sie kann das Resultat eines Bildes sein, das so oft auf den Körper projiziert worden ist, daß das Subjekt beginnt, sich sowohl psychisch wie auch körperlich mit ihm zu identifizieren. Dieses Bild ist im übrigen durchaus nicht immer schmeichelhaft oder lustvoll besetzt.«
— Silverman, Kaja, Dem Blickregime begegnen, in: Kravagna (Hg.), Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur, Berlin 1997, p. 50
Minujín's "MINUCODEs" (1968)
Minujín's "MINUCODEs" (1968)